5. Mai 2017

Richtig gut betucht

Das Göttinger Tuch war im Mittelalter ein Exportschlager und wurde sogar bis nach Russland verkauft. Die ansässigen Wollen- und Leineweber prägten die Stadt und verschafften ihr einen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung. Bei den Ereignissen, die zur Reformation in Göttingen führten, spielten sie eine wichtige Rolle. Im 16. Jahrhundert verschlechterte sich der Absatzmarkt für Stoffe und Tuche jedoch zunehmend. Erst im 18. und 19. Jahrhundert erlebte die Tuchproduktion der Stadt durch die Tuchfabrikanten Johann Heinrich Grätzel und Hermann Levin eine erneute Blütezeit. Der Betrieb von Levin in Grone galt sogar als eine der modernsten Tuchfabriken Europas. Durch die immer stärker werdende internationale Konkurrenz verlor die regionale Textilproduktion jedoch vor dem Ersten Weltkrieg an Bedeutung.

Dennoch wird in Göttingen noch heute gewebt. Die Handweberei Rosenwinkel auf dem Rittergut Besenhausen stellt eigene Stoffe und Tuche her. Sie verbindet traditionelle Handwerkskunst mit modernem Design. Produkte dieser „Neuen Wollenweber“ werden auch in unserem Museumsshop angeboten, ebenso wird beim Internationalen Museumstag am 21. Mai ein kleiner Verkaufsstand mit Schals und Tüchern eingerichtet.

 

In der Stegemühle walkten die Wollenweber ihre Stoffe.

 

 

 


 

Tuch der „Neuen Wollenweber“ in unseren Ausstellungsfarben.

 

 

 

 

(Saskia Johann, wissenschaftliche Volontärin)