17. Februar 2017

Inside the Museum: Das Fotoarchiv

Museen sind nicht einfach nur Ausstellungsfläche. Neben den Ausstellungsräumlichkeiten gehören zahlreiche Abteilungen und Sammlungsbereiche zu einem Museum, die für den Besucher nicht sofort sichtbar sind, aber für die Museumsarbeit wichtig und unerlässlich. In den nächsten Monaten werden in der Reihe „Inside the Museum“ daher einzelne Bereiche hinter den Kulissen unseres Hauses vorgestellt, heute das Fotoarchiv.

Unser Fotoarchiv ist in der Alten Posthalterei untergebracht. Der Sammlungsbestand umfasst etwa 60000 Lichtbilder, die als Negative, Diapositive, Glasplatten und Papierbilder vorliegen. Ein besonderes Highlight sind die äußerst seltenen Daguerreotypien, die aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen. Sie sind von dem bekannten Göttinger Porzellanmaler Philipp Petri gefertigt worden und in ihrer Werkgeschlossenheit einmalig.

Motivischer Schwerpunkt der Sammlung ist die Stadt Göttingen und ihre nähere Umgebung. Die Sammlung beinhaltet historische und moderne Aufnahmen von privaten und öffentlichen Gebäuden, Unternehmen, Geschäften, Denkmälern, Straßenzügen, wichtigen Persönlichkeiten und Ereignissen in und um Göttingen. Zahlreiche Nachlässe von Pressefotografen des Göttinger Tageblattes ergänzen den Bestand auf vielfältige Weise. Durch dieses umfassende und breite Spektrum ist es nicht verwunderlich, dass die Sammlung die größte ist, die von fotografischen Aufnahmen der Stadt Göttingen überhaupt existiert.

Die Sammlung dient vor allem Forschungszwecken und bietet einen reichhaltigen Fundus für das Studium der Stadtgeschichte. Auch für verschiedene Publikationen wird das Archiv als Dokumentationsquelle genutzt. So stammt der überwiegende Anteil historischer Aufnahmen, die in der Presse veröffentlicht werden, aus dem Städtischen Museum.

Für unsere Museumsarbeit ist das Archiv unverzichtbar. Die letzte und reich mit Fotografien illustrierte Sonderausstellung über die Chanson-Sängerin Barbara konnte mit unseren eigenen Werken aus dem Fotoarchiv bestückt werden.

(Saskia Johann, wissenschaftliche Volontärin)