30. März 2014

fassa 008

DAS GERÜST IST WEG!

 

Das ist das Erste, was auffällt, wenn man im Ritterplan auf das Museum blickt: Das Gerüst ist weg! Zum Vorschein ist eine Fassade gekommen, deren Anblick gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig ist. Das Fachwerk bunt gemischt aus altem und neuem Holz, die Gefache scheckig, die Fenster gerahmt von einfachen Latten, im Erdgeschoss eine prosaische Baustellentür aus Metall.

Ohne Zweifel: Ein fertig saniertes Haus sieht anders aus. Und das trifft den Nagel auf den Kopf. Denn das Gerüst ist zwar verschwunden, die Sanierung des Museums aber noch längst nicht abgeschlossen. Was Ende März seinen Abschluss findet, ist vielmehr eine vorgezogene Teilsanierung, von der lediglich begrenzte Abschnitte der Fassade betroffen waren. Das Ergebnis dieser Teilsanierung ist das, was der Fachmann einen „konstruktiven Rohbau“ nennt. Und der wiederum ist genauso charmant, wie sich die Bezeichnung anhört.

In einem konstruktiven Rohbau werden nur die geschädigten Teile eines Haues ausgetauscht, alles andere bleibt unverändert. So wurde in der Fassade des Museums das von Holzwurm, Schimmel und andern Schädlingen befallene Fachwerk entfernt und durch gesundes Holz ersetzt. Die Räume hinter der Fassade befinden sich unverändert buchstäblich im Rohzustand, mit teilweise geöffneten Decken, durchbrochenen Wänden, ohne Heizung und Installation. Auch die Fassade bleibt roh, ohne Farbe und endgültigen Putz. Nach Abschluss der vorgezogenen Teilsanierung ist das Museum gewissermaßen eine Baustelle im Wartestand. Gewartet wird auf den Beginn der eigentlichen, umfassenden Generalsanierung, an deren Ende dann – hoffentlich – ein neues Städtisches Museum steht.

(Ernst Böhme, Museumsleiter)

Schreibe einen Kommentar