31. Mai 2019

„An die ferne Geliebte“

„An die ferne Geliebte“ ist der Titel eines Liederzyklus Ludwig van Beethovens. „An die ferne Geliebte“ ist genauer gesagt der Titel des ersten Liederzyklus überhaupt in der Musikgeschichte. Und „An die ferne Geliebte“ war der Titel eines Konzerts im Städtischen Museum mit diesem Zyklus und anderen Liedern Beethovens. Beethoven, der Schöpfer der großen Symphonien, beherrschte auch die „kleine Form“ des Liedes in genialer Weise.

Von dieser großen Kunst Beethovens – vorgetragen von der Mezzosopranistin Susanne Krumbiegel und Michael Schäfer am Ritmüller-Tafelklavier – ließen sich auch die Konzert-Besucher am letzten Samstag im intimen Rahmen des Museums verzaubern. Wobei es der Wirkung dieser Lieder keinen Abbruch tut, dass Beethoven wie bei seiner Musik, so auch bei den Liedtexten nur mit dem Besten zufrieden war: Fünf der vorgetragenen Lieder stammten von Johann Wolfgang von Goethe, darunter das bekannte „Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh´n“ und das „Mailied“, das wohl erste bedeutende Gedicht Goethes.

Der Liederzyklus „An die ferne Geliebte“ war übrigens nicht einer Geliebten des Komponisten, sondern wahrscheinlich dem Andenken an Maria Karoline gewidmet, der früh verstorbenen Frau des Fürsten Joseph von Lobkowitz.

(Ernst Böhme, Museumsleiter)