15. August 2014

IMG_9231

„WAS WASSER ALLES KANN“ – FERIENAKTION FÜR KINDER IM STÄDTISCHEN MUSEUM

„Wenn es geregnet hat, wohin geht dann eigentlich das Wasser?“ fragt die Museumspädagogin Manuela Wengelnik die knapp 20 Kinder, die mit ihr und ihrer Kollegin Sandra Kästner am Boden im Tapetensaal des Museums sitzen. Lydia, die gleich neben ihr sitzt, weiß Bescheid: „Das Wasser versickert in der Erde, immer weiter und dann kommt eine Schicht Beton und da bleibt es stehen“. Grundsätzlich richtig.

IMG_9236

Den Feinheiten, was Wasser, Umwelt und den Menschen betrifft, spüren die Kinder an diesem Donnerstagnachmittag unter Anleitung der Museumspädagoginnen in Frage-und-Antwort-Runden und Experimenten nach. Grundsätzliches Wissen bringen die Kinder schon mit. Einer der Jungen weiß, dass jeder Mensch in Mitteleuropa täglich 180 Liter Wasser verbraucht. Und auch ihre eigenen Konzepte haben die Kinder entlang der etablierten Wissenschaft schon entwickelt. „Warum schwimmt denn das Öl hier im Glas oben auf dem Wasser?“, fragt Sandra Kästner. „Das Wasser ist unten und das Öl oben wegen der Leichtkraft“, antwortet ein Mädchen.  Das ist eigentlich nur logisch: wenn es eine Schwerkraft gibt, muss es auch eine Leichtkraft geben.

Es ging in den Gesprächen nicht nur ums Heute und geografische sowie kulturelle Unterschiede in Bezug auf Wasser, sondern auch um die Vergangenheit. Wie sah eigentlich Körperpflege und Hygiene vor 70 oder 80 Jahren aus? Was hatte es mit dem samstäglichen Badetag auf sich und wer durfte zuerst in den Badezuber? Bei den anschließenden Experimenten rund ums Wasser waren die Kinder wieder ganz im Hier und Jetzt. Experimente, die z.B. die die Wirkung von Seife veranschaulichen. Oder Oberflächenspannung, Verdrängung , Schwimmfähigkeit und einiges mehr.

IMG_9249

Schließlich stand noch eine kleine Zeitreise auf dem Plan. „Wer kennt denn so ein Teil hier?“. Manuela Wengelnik hält ein altes Waschbrett in die Runde. Fragende Gesichter. Nach den Ausführungen der Museumspädagoginnen zum Alltag des Wäschewaschens im Prä-Waschmaschinen-Zeitalter ging es ans Ausprobieren draußen auf dem Museumshof. Einige der Jungen waren schon groß genug, um zu meinen, dass diese Arbeit ja so leicht sei, dass das eben nur Frauen machen konnten. Beim anschließenden Ausprobieren  auf dem Waschbrett wurde ihre Wäsche aber eher dreckiger als sauberer, wie jemand aus der Runde amüsiert feststellte. Nach dem Auswringen wurde eine Wäscheleine zwischen den Bäumen gespannt und die Wäsche mit alten Holzklammern aufgehängt. Wieder zurück im Haus ging es an das letzte Gimmick, die Zeit war fast um. „Was, so schnell sind zwei Stunden?!“, stellte Cem bedauernd fest. Er konnte dann aber noch eine aus Papier ausgeschnittene Blume ins Wasser legen. Die dann wie von Zauberhand langsam aufging.

(Christian Riemenschneider, wissenschaftlicher Volontär)

Die Veranstaltung wurde unterstützt durch den Museumsverbund Südniedersachen e.V.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar