09. März 2018

Zaubertränke, Alchemie und Medizin?

Apotheken in früheren Zeiten

Winterzeit ist Erkältungszeit. Was taten die die Menschen eigentlich früher, zum Beispiel im 18. Jahrhundert, wenn sie krank waren? Einfach so in eine Apotheke gehen, war nicht selbstverständlich und für die meisten Menschen auch unerschwinglich. Apotheken waren exklusive Orte mit exotischen Beständen, hier wurde auch Kakao, Kaffee, Wein, Pralinen oder Orangen verkauft.                                   Die Besonderheit des Ortes wurde von den Apothekern gern betont, indem ausgestopfte Tierpräparate den Verkaufsraum schmückten. Besonders beliebt waren vom 17. bis 19. Jahrhundert Krokodile. Dadurch wurde dem Besucher verdeutlicht, dass die Apotheke selbst über ausgefallenste Arzneistoffe verfügte. Auch Narwal-Zähne und andere exotische Tier- und Pflanzenteile wurden in den Apotheken gerne ausgestellt. Das Museum Göttingen  bewahrt einen präparierten Kugelfisch auf, wahrscheinlich aus der Ratsapotheke.  Erste Anlaufstelle bei Beschwerden waren lange Zeit für viele Menschen nicht Ärzte oder Apotheken, sondern andere Heilkundige: Bader, Chirurgen, Hebammen, Kräuterfrauen oder Schäfer.

Der Blick in die Apothekenabteilung des Depots des Städtischen Museums bringt zahlreiche Dinge zutage, die zunächst einmal seltsam erscheinen. Hechtzähne, Süßholz und Bezoare – was nach Zutaten für einen Zaubertrank aus J. K. Rowlings Harry Potter-Universum klingt, waren in der Frühen Neuzeit anerkannte medizinische Zutaten, die in der Apotheke zu Medizin verarbeitet wurden. Bezoaren, Magensteine von Tieren, wurde zum Beispiel eine entgiftende Wirkung zugeschrieben, was sie zu begehrten Zutaten für Gegengifte machte. Aus diesen, heute exotisch klingenden Zutaten mischten die Apotheken ihre Medikamente an.                                          Heute unbekannte Gerätschaften finden sich ebenfalls auch im Museumsdepot. Zum Beispiel ein Aderlassgerät, ein sogenannter Schnepper, aus dem 18. Jahrhundert. Der Aderlass ist eine Praktik, die von der Antike bis ins 19. Jahrhundert Anwendung fand. Dabei wurden dem Patienten zwischen 50 Milliliter und einem Liter Blut entnommen. Als Grundlage dieser Behandlung diente die Säftelehre aus der Antike. Laut dieser Lehre waren Krankheiten auf das Ungleichgewicht der vier Säfte Blut, gelbe Galle, schwarze Galle und Schleim zurückzuführen. Durch den Aderlass sollte das Gleichgewicht der Säfte wieder hergestellt werden. Heute wird der Aderlass nur noch sehr selten zur Heilung einzelner Krankheiten eingesetzt.

Die beschriebenen Dinge erscheinen uns zwar teilweise befremdlich. Sie zeigen aber, wie findig die Menschen bereits vor einigen Jahrhunderten auf der Suche nach geeigneten Heilmitteln waren. Dabei nutzten sie nach bestem Wissen die Mittel, die ihnen zur Verfügung standen.

Abb. 1: Apothekengefäß mit Unterkiefer des Hechts, hilft, laut Aufschrift, gegen Brustfellentzündung, 18.-19. Jh.; Abb. 2: Präparierter Kugelfisch aus der Ratsapotheke; Abb. 3: Aderlassgerät (Schnepper), 18. Jh.

(Sebastian Reintke, Praktikant)